Veröffentlichung

iga.Report 16: Return on Investment im Kontext der betrieblichen Gesundheitsförderung

Wie auch bei der Prävention erstreckt sich der Fokus der Gesundheitsförderung nicht allein auf das Ziel der Vermeidung von Krankheiten, sondern auch auf die Reduzierung von Krankheitskosten. Dabei gilt die Arbeitswelt als ein besonders geeignetes „Setting“ für Gesundheitsförderung und Prävention. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung werden dabei unter der Voraussetzung implementiert, dass sie sowohl die Gesundheit der Mitarbeiter verbessern, als auch einen positiven Einfluss auf die krankheitsbezogenen Kosten sowie Absentismus (Fehlzeiten) und Produktivität haben. Die Frage des ökonomischen Nutzens betrieblicher Gesundheitsförderung steht im iga.Report 16 im Mittelpunkt. Anhand einzelner Rechenprogramme und Beispiele (unter anderen auch für die Fälle "Alkohol" und "Rauchen") wird der Nutzen gesundheitsförderlicher Programme erörtert.

Materialien und weiterführende Links

Datum der Veröffentlichung

01.10.2008

Themenbereiche/Forenbereiche

| |