Kooperation und Akteure

Kooperation, Akteurinnen und Akteure

Im Zuge des demografischen Wandels sowie steigender psychischer und physischer Belastungen am Arbeitsplatz und sich kontinuierlich verändernder Herausforderungen ist von Arbeitnehmenden eine enorme Flexibilität und Belastungsfähigkeit gefordert. Gesundheit im Arbeitsleben zu erhalten, wird dadurch zu einer immer komplexeren Anforderung und verlangt ein abgestimmtes, koordiniertes Vorgehen.

Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) setzt aus diesen Gründen ebenfalls auf Zusammenarbeit. Bestehend aus dem BKK Dachverband e. V., der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) arbeitet iga an Themen der Prävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung. Die vier tragenden Verbände erarbeiten in Projekten neue Möglichkeiten für die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz und passen diese immer wieder den veränderten Bedingungen in der Arbeitswelt an. Dabei tauschen sich verschiedene Expertinnen und Experten dazu aus, wie sich betriebliche Gesundheitsförderung verbessern lässt. Die Initiative ist von den vier Verbänden als Arbeitsgemeinschaft organisiert, die dessen Ressourcen bündelt und Projekte koordiniert.

iga ist Träger des Deutschen Netzwerks für Betriebliche Gesundheitsförderung und hat ebenso wie das DNBGF das Ziel, der noch zu gering verbreiteten betrieblichen Gesundheitsförderung mehr Gewicht zu verleihen. Ansatzpunkt dafür ist eine verbesserte Kooperation unterschiedlichster Akteurinnen und Akteure deutschlandweit. 

Charakteristisch für die Initiative Gesundheit und Arbeit ist die Projektbezogenheit. So werden gemeinsame Präventions- und Interventionsansätze der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung in Projekten weiterentwickelt, sowie Methoden und Erkenntnisse für die Praxis nutzbar gemacht. Untersuchungen und aktuelle Analysen werden in unterschiedlichen iga-Publikationen veröffentlicht. Dazu zählen unter anderem iga.aktuell, iga.Fakten und der iga.Report. Letzterer beinhaltet umfangreiche Projektberichte von iga. Die iga-Publikationen können von der iga-Webseite kostenlos heruntergeladen werden.

 

 

 


Die Verbände im Überblick

 

BKK Dachverband
Der BKK Dachverband ist die politische Interessenvertretung von 73 Betriebskrankenkassen und vier Landesverbänden mit insgesamt rund neun Millionen Versicherten. Betriebskrankenkassen sind seit über 100 JAhren eng mit den Firmen verbunden, deren Namen sie heute noich oft tragen. Dies sind sowohl mittelständische Betriebe als auch global agierende DAX-Unternehmen.

 

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ist der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand. Die Mitglieder der DGUV versichern mehr als 70 Millionen Menschen in Deutschland gegen Arbeits-, Wege- und Schulunfälle sowie Berufskrankheiten. Ihr Versicherungsschutz umfasst unter anderem alle abhängig Beschäftigten, Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie ehrenamtlich Tätige.

 

AOK-Bundesverband
Der AOK-Bundesverband vertritt als politische Dachorganisation die Interessen der AOK-Gemeinschaft, die seit dem 1.3.2012 aus elf selbstständigen AOKs besteht. Die AOK betreut 24 Millionen Menschen - fast ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland. Ziel ist umfassender Versicherungsschutz in allen Lebenslagen – unter anderem durch qualitätsgesicherte und zielgruppenspezifische Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote. Zum Thema betriebliche Gesundheitsförderung finden Sie unter www.aok-business.de zahlreiche Infos und Angebote sowie persönliche Ansprechpersonen vor Ort.

 

Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 26 Millionen Menschen in Deutschland versichern. Er vertritt auf Bundes- und Landesebene die Techniker Krankenkasse (TK), BARMER, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, Handelskrankenkasse (hkk) und HEK – Hanseatische Krankenkasse.